Macht CBD high? – Der Unterschied zwischen THC und CBD

Macht CBD high?

Du hast sicherlich schon von CBD (Cannabidiol) und deren schmerzlindernden Eigenschaften gehört. Und Du fragst Dich bestimmt, ob man durch CBD Öl high wird? In diesem Artikel werden wir Dir diese wichtige Frage beantworten.

Was ist CBD?

CBD ist eines von mehr als 85 in Cannabis enthaltenen Cannabinoiden. Es wird leider noch oft mit THC (Tetrahydrocannabinol), ein anderes Cannabinoid, verwechselt.

CBD existiert sowohl in Industriehanf als auch in medizinischem Cannabis. Während Cannabinoide in der Natur in mehreren Pflanzen vorkommen, ist Cannabis die einzige Pflanze, die CBD enthält. Die chemische Formel von CBD ist die gleiche wie bei THC, jedoch ist die Atomanordnung ist anders.


Das TRAUMTROPFEN CBD-Öl in Bio-Qualität!


Was ist THC?

THC ist die psychoaktive Komponente der Cannabispflanze. THC ist somit der Hauptverantwortliche für die Auslösung des „high“ Effekts, der den Konsum von Cannabis zum zweck der Entspannung, bei vielen Menschen so beliebt macht.

THC kann folgende Auswirkungen haben:

  • Veränderte Seh-, Geruchs- und Hörsinne;
  • Veränderte Entscheidungsfindung;
  • Reduzierte Impulskontrolle;
  • Intensiver Herzschlag und schneller Puls;
  • Ermüdung;
  • Schläfrigkeit;
  • Entspannung;
  • Hunger;
  • (Mögliche) reduzierte Aggression;
  • Beeinträchtigung des Denkvermögens;
  • Reduzierte Fähigkeit zu planen und zu organisieren.

Der Unterschied zwischen CBD und THC

THC ist für das “high” Gefühl verantwortlich, das Du beim Rauchen von Marihuana oder bei der Verwendung von Marihuana-Produkten empfindest. CBD kann Dich dagegen nicht high machen. Es hat im Gegensatz zu THC nur wenige Nebenwirkungen, und es gab auch keine Berichte bezüglich lebensgefährlicher CBD-Überdosierung.

In Deutschland ist CBD legal, während THC als Betäubungsmittel angesehen wird und somit illegal ist.

Das liegt daran, dass CBD eher von Hanf als von Marihuana stammt. Obwohl diese beiden Pflanzen zur Cannabis-Familie gehören und viele Ähnlichkeiten aufweisen, haben sie nicht die gleiche chemische Zusammensetzung. Marihuana enthält hohe THC-Mengen – bis zu 30% – und legaler/industrieller Hanf darf nicht mehr als 0,2% THC enthalten. Forscher behaupten, dass CBD keine schädlichen kognitiven Wirkungen von THC hat. Eigentlich soll CBD den psychoaktiven Effekten von eher THC entgegenwirken.

Cannabinoid Erklärung

Ein Cannabinoid ist ein Wirkstoff, der direkt mit dem Endocannabinoid-System unseres Körpers interagiert. Kurz gesagt, es ist ein Netzwerk von Rezeptoren, die mit Cannabinoiden interagieren, um lebenswichtige Funktionen im gesamten Körper aufrechtzuerhalten.

Unser Körper verfügt über 2 Rezeptoren, die als CB1- und CB2-Rezeptoren bekannt sind. CB1-Rezeptoren befinden sich in den Regionen des Gehirns, die für solche mentalen und physiologischen Prozesse wie Gedächtnis, Wahrnehmung, Emotionen und motorische Koordination verantwortlich sind.

CB2-Rezeptoren befinden sich im gesamten zentralen Nervensystem und im Immunsystem. Die Wechselwirkung zwischen den CB1- und CB2-Rezeptoren mit Cannabinoiden wie CBD und THC lösen positive Veränderungen vom Gesundheitszustand aus wie

Da THC und CBD unterschiedliche molekulare Strukturen aufweisen, interagieren sie nicht in gleicher Weise mit den CB1- und CB2-Rezeptoren. Dies unterscheidet ihre Auswirkungen auf den Körper erheblich.

Vorteile der Aktivierung des CB1-Rezeptors sind:

  • Linderung der Depression;
  • Erhöhung der Myelinbildung;
  • Senkung der Darmentzündung;
  • Abnahme der Darmdurchlässigkeit;
  • Senkung des Blutdrucks;
  • Linderung der Angstzustände;
  • Reduzierung von Paranoia;
  • Erhöhung des BDNF-Spiegels;
  • Erhöhung des PPAR-Ausdrucks;
  • Reduzierung der GPR55-Signalisierung;
  • Senkung von Prolaktin.

Obwohl CBD aufgrund seiner medizinischen Eigenschaften zur Behandlung vieler Krankheiten eingesetzt wird, ist es nicht psychoaktiv und kann Deinen mentalen Prozess und Dein Nervensystem nicht negativ beeinflussen. Das heißt, CBD kann nicht Dich high oder berauschend machen, geschweige denn Halluzinationen hervorrufen.

Welche Funktion hat CBD?

CBD beeinflusst mehrere Rezeptor Sätze im Körper. Im Gegensatz zu THC bindet sich CBD nicht direkt an Deine Cannabinoid-Rezeptoren, sondern wirkt sich indirekt auf diese aus, wodurch der Gehalt an Endocannabinoiden, die Dein Körper produziert, erhöht wird.

Infolgedessen führt CBD bei oraler oder verdampfter Einnahme zu einer Entspannung, die im gesamten Körper zu spüren ist: Linderung von Schmerzen, Unbehagen und Unruhe.

Zusammenfassung – CBD

Wenn man ein CBD-Produkt aufgrund einer Behandlung kauft, berücksichtige, dass solche Produkte in der Regel kein THC enthalten.
Sie können nur kleinste Spuren von THC enthalten, was nicht high macht bzw. Deine Wahrnehmung und Verhalten verändert.

  • CBD macht Dich nicht high, da es nicht psychoaktiv ist.
  • Es ist THC, das den berauschenden Effekt auslöst.
  • CBD-Öl aus Hanf ist legal, wenn der THC-Gehalt nicht höher, als 0,2 Prozent beträgt.
  • CBD interagiert mit ECS-Rezeptoren des menschlichen Körpers auf andere Weise als THC, wodurch der Patient von Schmerz und anderen Beschwerden Linderung verspüren könnte.

Insgesamt ist CBD nicht mit bekannten Gesundheitsrisiken verbunden, gleichzeitig ist es aufgrund seiner Wirksamkeit eine gute Option für eine natürliche Supplementierung.

Share this post

Haftungsauschluss

Wir weisen Dich ausdrücklich darauf hin, dass alle veröffentlichten Inhalte von TRAUMTROPFEN keine Heilaussagen sind. Weitere Informationen findest Du in unserem Haftungsausschluss.

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.